21.01.2017 | Marktinformation

Bau-Boom erreicht auch ländliche Gebiete

Die Wohnimmobilienpreise in Deutschland steigen seit Jahren - bislang vor allem in Metropolregionen. Zwischen 2015 und 2016 sind auffällig viele und hohe Preissteigerungen in weiter entlegenen Gegenden festgestellt worden. Es hat den Anschein, als hätten die Ausläufer der (Vorjahres-) Welle nun auch diese Gebiete erreicht.

Zwei Gründe für die aktuelle Entwicklung:

Im vergangenen Jahr traten besonders zwei Gründe als Ursachen für die extremen Preisanstiege hervor - eine anhaltend hohe Nachfrage nach Einfamilienhäusern sowie regional auftretende Nachholeffekte.

In dem aktuellen Berichtszeitraum können im Wesentlichen die gleichen Gründe für die aktuellen Markttrends aufgenommen werden, sie unterscheiden sich aber deutlich in ihrer Örtlichkeit und Intensität. Das im Vorjahr festgestellte Ausbreiten der (drastischen) Preisanstiege von den Großstädten hin zum nahen Umland (sog. Wellenbewegung) ist in dieser Form nur abgeschwächt vorzufinden. Allerdings sind in ländlichen Regionen eindeutige Preissteigerungen festgestellt worden, die als Ausläufer der Vorjahreswelle gewertet werden können. Es ist denkbar, dass das Angebot in diesen Regionen vorhanden war und die Nachfrage dorthin ausgewichen ist. Darüber hinaus sind die absoluten Preisniveaus in den ländlichen Räumen natürlich deutlich niedriger als in den Städten und deren Umland und die Immobilien dort insgesamt erschwinglicher.

Als Folge der Nachfrageverschiebung sind vor allem Regionen betroffen, die bislang über mehrere Jahre hinweg auf einem konstanten Preisniveau stagnieren. Folglich schnellen dort die zuvor verhältnismäßig niedrigen Kaufpreise in die Höhe und sorgen für einen umso höheren prozentualen Preisanstieg. Damit gleichen sich nicht nur die umliegenden Regionen von Großstädten mehr und mehr an das Indexniveau von Metropolen an, sondern in zahlreichen Fällen ziehen nun auch die ländlichen Regionen nach, insbesondere auch unsere Region, das Bergische Land.

Quelle:
Auswertungen der Recherche der Sachverständigengesellschaft Manfred Plica mbH Januar 2017

Zurück zur Übersicht